Ein „Mehr an Klarheit“ in der Dieburger Straße

Stefan Opitz (Grüne) und Ludwig Achenbach (CDU), verkehrspolitische Sprecher der Grün-Schwarzen Koalition, sehen in den Piktogrammen auf der Fahrbahn der Dieburger Straße ein „Mehr an Klarheit“ über die dortige Verkehrsführung und ein „Mehr an Sicherheit“ für alle Verkehrsteilnehmer. Beide Politiker betonen, es gehe in erster Linie um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer auf und an der Dieburger Straße. Weiter...

verfasst am:
Dienstag, 18. Februar 2014, 14:22:39 Uhr
zuletzt editiert:
Dienstag, 18. Februar 2014, 15:49:59 Uhr

Barrierefreier Überweg zwischen Darmstadtium und TU Darmstadt

Barrierefreier Überweg zwischen Darmstadtium und TU Darmstadt
Die grün-schwarze Koalition ist überzeugt, dass der Zebra-Streifen auf der Alexanderstraße gut von den Menschen in der Stadt angenommen und genutzt wird. Sabine Crook (Grüne) und Manuel Krenzke (CDU) sehen die Querungshilfe als neue Wegebeziehung in der Innenstadt und als wichtigen Beitrag zur Barrierefreiheit. „Wir freuen uns sehr, dass nun der Zebrastreifen seiner Bestimmung übergeben wurde. Somit ist es den Bürgerinnen und Bürgern möglich, die Alexanderstraße gefahrlos zu überqueren und von der Ollenhauerpromenade und dem Darmstadtium direkt zur TU Darmstadt zu gelangen. Viele Studierende und Angestellte der TU Darmstadt nutzen diese Wegebeziehung. So gelangen sie schnell und unkompliziert zur Mensa oder zur Hochschulbibliothek“, so Crook und Krenzke.

„Besonders begrüßenswert ist es, dass nun eine barrierefreie Überquerung der Alexanderstraße möglich ist. Die Stadt Darmstadt fördert damit die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Dies ist eine der Zielformulierung der Erklärung von Barcelona, auf Grundlage derer die Stadt den öffentlichen Verkehrsraum nach und nach barrierefrei gestaltet. Weiter...

 

verfasst am:
Donnerstag, 13. Februar 2014, 14:23:54 Uhr
zuletzt editiert:
Dienstag, 18. Februar 2014, 14:02:46 Uhr

Kritik der Landkreis-SPD an der Einführung einer Umweltzone in Darmstadt stößt bei Grün -Schwarz auf Unverständnis - Verwaltungsgerichtsurteil macht unmissverständliche Vorgaben - Gespräche mit Landkreisen sind für die Stadt Darmstadt selbstverständlich.

"Die Position der in der Presse zitierten SPD-PolitikerInnen aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg ist für uns nicht nachvollziehbar und im Ton völlig unakzeptabel", erklären Stefan Opitz verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN und Ctirad Kotoucek (CDU), Vorsitzender des Bau- und Verkehrsausschusses. "Im Jahr 2012 hat das Wiesbadener Verwaltungsgericht klar geurteilt, dass jede Maßnahme, die auch nur eine geringe Verbesserung der Luftqualität darstelle, ergriffen werden muss. Das kann ein LKW-Durchfahrtverbot, Geschwindigkeitsbegrenzungen oder aber die Einführung einer Umweltzone sein. Das Urteil ist in der Auslegung völlig unmissverständlich und nicht verhandelbar."

"Stadträtin Lindscheid hat diesbezüglich schon im November 2012 mit den Landkreisen Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Odenwaldkreis sowie den Städten Frankfurt, Offenbach, Mainz und Wiesbaden Abstimmgesperäche geführt,", so die Koalitionspolitiker weiter. "Sie ist darüber hinaus in fortwährenden Gesprächen mit dem Umweltdezernenten des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Parteipolitische Polterei ist in dieser Frage völlig unangemessen." Weiter...

verfasst am:
Dienstag, 4. Februar 2014, 16:55:14 Uhr
zuletzt editiert:
Dienstag, 4. Februar 2014, 16:55:47 Uhr
Login
Benutzername:
Passwort: