GRÜNE verwundert über gemeinsamen Antrag von SPD und FDP zur Verlegung des Flohmarktes - erst hin dann her. (21.10.2009)

„FDP und SPD verkaufen die Bürgerinnen und Bürger für dumm. Statt einen Fehler einzuräumen, wollen sie die Rückverlegung des Flohmarktes auf den Karolinenplatz als tollen Einfall verkaufen“,stellt Hildegard Förster-Heldmann, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Darmstädter GRÜNEN fest, „die Leute werden das zur Kenntnis nehmen und zu gegebener Zeit bewerten.“
Anlass für die neuerliche Diskussion sei ein gemeinsamer Antrag von FDP und SPD zur Rückverlegung des zweimal jährlich stattfindenden Flohmarktes auf den Karolinenplatz. Plötzlich trage der Flohmarkt zur Belebung der Innenstadt bei, sei Ausdruck bürgerlicher Partizipation und trage zur Identifikation mit Darmstadt bei. Die für die Verlegung angeführten Gründe seien mit einem Mal hinfällig.
„Erst im Frühjahr ist der Flohmarkt auf dringenden Wunsch des Ordnungsdezernenten (SPD), des Oberbürgermeisters (SPD) und des für Bürgerhäuser und Märkte zuständigen Dezernenten (FDP) vom Karolinenplatz an die Eissporthalle verlegt worden“, so Förster-Heldmann, „Grund waren unter anderem die Neuordnung des Karolinenplatzes, die Erhaltung von Sicht- und Blickachsen im historischen Ensemble von Staatsarchiv und Landesmuseum, zeitweilige Bauarbeiten am angrenzenden TU-Gebäude und die Aufwertung der Innenstadt. Es war allerdings schon damals fraglich, welchen Wert diese Sichtbeziehungen in einer ausgestorbenen Innenstadt haben.“

Login
Benutzername:
Passwort: