Mit großem Bedauern nehmen Kreisverband und Stadtverordnetenfraktion der Darmstädter GRÜNEN zu Kenntnis, dass Stadtrat Klaus Feuchtinger nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung steht. (03.04.2009)

„Wir respektieren seinen Schritt und haben Verständnis, sind aber sehr betroffen, dass seine gesundheitliche Verfassung ihn dazu zwingt, aus der aktiven Berufspolitik auszuscheiden“, so Ulli Pakleppa und Daniela Wagner, die beiden Vorstandssprecher und Brigitte Lindscheid, Fraktionsvorsitzende der Darmstädter GRÜNEN, „dass er sich diesen Schritt nicht leicht gemacht hat, hat er dem Parteivorstand und der Fraktion bereits vergangene Woche erläutert.
Klaus Feuchtinger hat die Umweltpolitik und eine ökologisch vertretbare Mobilitätspolitik in den Vordergrund seiner Arbeit gestellt. Auch im persönlichen Umgang mit Mobilität hat er stets im Sinne eines Vorbildes die eigenen Überzeugungen auch gelebt: als erster Stadtrat mit einem Hybrid-Fahrzeug als Dienstwagen.
Er hat den Darmstädter Lokale-Agenda-Prozess zu einem aktiven Bürgerforum weiterentwickelt und verstetigt und zahlreiche Agenda-Projekte auf den Weg der praktischen Umsetzung gebracht. Zahlreiche Verbesserungen und Ausweitungen des ÖPNV-Angebotes in der Stadt sind ebenso seinem Wirken zu verdanken, wie viele neu gestaltete Grünanlagen. Seine fachlich-inhaltliche Bilanz kann sich sehen lassen und auch im alltäglichen Umgang mit dem Magistratskollegium, den politischen Gremien der Stadt und der Bürgerschaft hat er Maßstäbe gesetzt: Höflichkeit und Respekt vor anderen Meinungen, immer bereit, den eigenen Standpunkt zu überdenken, war und ist sein Stil.
Mit seiner ruhigen angenehm sachlichen Art hat der Architekt mehrerer rot-grüner Koalitionen immer wieder bewiesen, dass er in der Lage ist, Menschen mitzunehmen und zu überzeugen. Auch in der aktuellen Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP gehört er zu denjenigen, die alles zusammenhalten.
Die GRÜNE Karriere von Klaus Feuchtinger nahm ihren Anfang im Tschernobyl-Jahr 1986, als er sich der Ortsgruppe der Eberstädter GRÜNEN anschloss. Im April 1988 folgte dann der Eintritt in die Partei und 1989 eine erste Kandidatur auf der Nachrückerliste für das Stadtparlament. 1993 wurde Klaus Feuchtinger ins Stadtparlament der Stadt Darmstadt gewählt, wo er 1995 – in der Opposition – den Fraktionsvorsitz der GRÜNEN übernahm. In dieser Position war er 1997 Mitbereiter der zweiten Rot-GRÜNEN Koalition. Klaus Feuchtinger wurde 1998 als Fraktionsvorsitzender bestätigt, sein Amt übte er bis 2003 aus, als er – nachdem die Partei ihn im Frühjahr nominiert hatte – zum 01.10.2003 zum 1. Mal zum Stadtrat gewählt wurde.
Dieser kurze Abriss des Werdeganges von Klaus Feuchtinger bei den Darmstädter GRÜNEN, kann nur ansatzweise eine Ahnung der Bedeutung seines langjährigen Wirkens zum Wohl der Stadt Darmstadt geben.
„Wir hoffen sehr, dass er bald wieder bei den GRÜNEN in Darmstadt mitarbeiten kann und all seine Erfahrung und sein Sachverstand zur Verfügung stellen kann“, wie Wagner, Pakleppa und Lindscheid betonen, „die Darmstädter GRÜNEN danken Klaus Feuchtinger für die geleistete Arbeit und wünschen ihm alles Gute, allem voraus Gesundheit.“

Login
Benutzername:
Passwort: