Maßnahmenpaket aktiver Schallschutz - GRÜNE stellen Kleine Anfrage zu geänderten Abflugrouten vom Frankfurter Flughafen. (17.11.2010)

„Wir haben nicht den Eindruck, dass der Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt sich in ausreichendem Maße für die lärmgeplagten Wixhäuser Bürgerinnen und Bürger eingesetzt hat“, kritisiert Christopher Sperling, Stadtverordneter und Mitglied im Umweltausschuss. „Umweltdezernent und Oberbürgermeister Hoffmann und der zuständige Fluglärmdezernent Wenzel sollen uns erklären, ob, und in welcher Form im Forum Flughafen und Region Darmstädter Interessen vertreten wurden.“

Das so genannte Maßnahmenpaket aktiver Schallschutz belaste die BewohnerInnen im Darmstädter Norden grotesker weise insbesondere nachts zwischen 23 und 5 Uhr mit zusätzlichem Fluglärm, so Sperling weiter. „Passive Schallschutzmaßnahmen sind da keine Lösung.“

Ein Leben hinter Schallschutzfenstern ist keine Alternative - die Menschen in Wixhausen und und Arheilgen müssen schon jetzt mehr als genug ertragen“, stellt Sperling fest, „zusätzliche Nachtflüge bei Inbetriebnahme der neuen Start- und Landebahn übersteigen das Maß des Erträglichen. Dagegen muss der Magistrat entschieden vorgehen.“

Die Darmstädter GRÜNEN ständen nach wie vor hinter der Forderung eines absoluten Nachtflugverbotes, wenigstens zwischen 23 und 5 Uhr, idealerweise zwischen 22 und 6 Uhr, ergänzt Sperling abschließend. „Man muss sich einmal die Dimensionen vor Augen halten: 2009 sind pro Nacht im Durchschnitt 118 Flüge abgewickelt worden. Das entspricht etwa einer Flugbewegung alle 4 Minuten oder 9 % aller Flugbewegungen auf dem Frankfurter Flughafen.“

 Kleine Anfrage Massnahmenpaket Schallschutz

 

Login
Benutzername:
Passwort: