ANKÜNDIGUNGEN


Wahl der Interessenvertretung für ältere Menschen

Die Wahl der Interessenvertretung für ältere Menschen der Wissenschaftsstadt Darmstadt findet erstmals am 18. September 2015 statt. Ziel der Interessenvertretung ist insbesondere, die Interessen der älteren Generationen in den einzelnen Stadtteilen und gesamtstädtisch in den einzelnen Gremien und in der Öffentlichkeit zu vertreten. Die Interessenvertretung besteht u. a. aus der Vollversammlung, die sich aus 19 zu wählenden sowie 8 delegierten Mitgliedern zusammensetzt. Die Wahl wird nach den Grundsätzen der Verhältniswahl durchgeführt. Hierbei hat jede Wählerin und jeder Wähler eine Stimme. Die Amtszeit beträgt 5 Jahre.

Das gesamte Stadtgebiet der Wissenschaftsstadt Darmstadt bildet einen Wahlkreis.
Wahlberechtigt sind alle Einwohnerinnen und Einwohner, die am Stichtag für die Aufstellung des Wählerverzeichnisses ihren Hauptwohnsitz in der Wissenschaftsstadt Darmstadt und das 60. Lebensjahr vollendet haben. Die Wahl der Interessenvertretung wird ausschließlich als Briefwahl durchgeführt. Das heißt, die Wahlberechtigten erhalten die Briefwahlunterlagen auf dem Postweg zugesandt und können durch die Rücksendung der Briefwahlunterlagen an der Wahl teilnehmen.

Weitere Informationen der Stadt Darmstadt unter: Wahl zur Interessenvertretung älterer Menschen

Auch die Grünen Alten stellen sich für diese Wahl auf und laden herzlich zur Listenaufstellung „Interessenvertretung älterer Menschen“ in der Wissenschaftsstadt Darmstadt am 01. Juli ins Grüne Büro  ab 18:00 Uhr ins Grüne Büro ein.

Wahlberechtigt in dieser Versammlung ist, wer am 01. Juli 2015 das 60. Lebensjahr vollendet hat und mit Hauptwohnung in Darmstadt gemeldet ist und vom Wahlrecht nicht ausgeschlossen ist.

Weitere Informationen und Fragen können bei Ulrich Pakleppa per Email oder telefonisch über den Kreisverband an Kreisgeschäftsführerin Sabrina-Anna Hänsel unter Tel.: 06151-61490 kommuniziert werden.


NEUIGKEITEN


GRÜNE IM BLAUEN FIEBER

Wir Darmstädter Grünen gratulieren den Lilien. Am vergangenen Sonntag, den 24.05.2015 wurde Fußballgeschichte geschrieben. Nach 33 Jahren spielt der SV98 wieder in der 1. Bundesliga!

Auch unser Oberbürgermeister Jochen Partsch wurde von den Spielern mit einer Bierdusche geehrt. Das umfangreiche Interview findet sich in der Mediathek des Heute Journals unter folgendem Link:

Interview mit Jochen Partsch im Heute Journal vom 25.05.2015.


Jochen Partsch bekommt die Bierdusche durch die Spieler des SV98, Hanno Behrens & Benjamin Gorka.


Freifunk im Grünen Büro

Freifunk Darmstadt ist eine lokale Freifunk-Initiative mit dem Ziel, ein WLAN-Netzwerk über Darmstadt aufzuspannen und freien Internetzugang anzubieten.

Parallel hierzu haben wir im Juli 2014 einen Prüfantrag zur Einführung von WLAN im öffentlichen Raum gestellt. Wie dies beispielsweise in Heidelberg umgesetzt wurde.

Antrag per PDF downloaden
 


 


Am 23.04.2015 war es soweit – der Girls Day 2015 startete in ganz Deutschland.



Dieses Jahr beteiligten sich wieder mehr als 103.000 Mädchen am Girls Day und auch wir Darmstädter Grünen haben drei Mädchen Einblicke in die Darmstädter Kommunalpolitik ermöglicht, u.a in den Tagesablauf unseres Grünen Oberbürgermeisters Jochen Partsch, die Aufgaben unser Sozialdezernentin Barbara Akdeniz und die Arbeit in der Grünen Geschäftsstelle.

Die erste Station an diesem Tag führte die Mädchen in das Europäische Raumfahrtzentrum ESOC in Darmstadt. Oberbürgermeister Jochen Partsch ermöglichte Laura Maria, Alexa und Laura im Rahmen ihrer Hospitanz bei den Darmstädter Grünen die Teilnahme an diesem wichtigen Termin. Der Kongress Global Navigation meets Geoinformation war hochkarätig besucht. Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung hielt ein Grußwort und hob in seiner Rede die Chancen für Hessen durch die Arbeit der ESA hervor.



Nach den spannenden Beiträgen hatten die Mädchen noch die Möglichkeit sich etwas umzusehen. Die nächste Station war das Büro von Oberbürgermeister Jochen Partsch.


Von links, Alexa, Laura und Laura Marie - direkt hinter Oberbürgermeister Jochen Partsch und dem Hessischen Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Tarek Al-Wazir.

Natürlich war nach diesem sehr spannenden Vormittag erstmal eine Stärkung angesagt, die lokal, gesund und frisch in der Suppenküche Elisabeth eingenommen wurde.

Kaum im Oberbürgermeisterbüro angekommen, ging es mit interessanten Themen weiter. Jochen Partsch erklärte den Mädchen seinen weiteren Tagesablauf und ließ sie an einigen wichtigen Entscheidungen für die Stadt teilhaben.



Den Mädchen wurde sehr schnell bewusst, wie lange der Arbeitstag eines Oberbürgermeisters sein kann und wieviel Aufmerksamkeit die BürgerInnen der Stadt Darmstadt benötigen, aber auch, wie vielseitig und interessant dieser Beruf ist.

Das Büro des Oberbürgermeisters wird durch viele helfende Hände unterstützt, so lernten die Mädchen Rainer Burhenne, den Büroleiter des Oberbürgermeisters und die persönliche Referentin Christiana Masrescha kennen.



Ein gut organisierter Terminkalender und ein durchgeplanter Tagesablauf sind sehr wichtig - so lernten die Mädchen, dass auch ein Oberbürgermeister ohne gute Unterstützung durch seine Mitarbeiter nicht all die wichtigen Arbeiten erledigen kann.

Die nächste Station war das Büro der Sozialdezernentin Barbara Akdeniz. Als hauptamtliche Dezernentin ist sie zuständig für Sozialwesen und Sozialhilfe, für Alten- und Jugendhilfe, das Jobcenter, die Sucht- und Drogenhilfe, Kinderbetreuung und Familienzentrum, für das Frauenbüro, Wohnungswesen und Obdachlosenangelegenheiten sowie den Eigenbetrieb Darmstädter Werkstätten und Wohneinrichtungen.



Barbara Akdeniz berichtete den Mädchen über ihre wichtige und umfangreiche Arbeit - erläuterte zudem die Haushaltsituation im sozialen Bereich und wies auf die seit 2011 in hohem Maße ausgebaute Kinderbetreuung in Darmstadt hin. Auch hatten die Mädchen die Möglichkeit, Fragen zur aktuellen Politik in Darmstadt zu stellen.


(Lesen Sie hierzu unsere aktuelle Pressemitteilung "Kinderbetreuung genießt weiterhin hohe Priorität bei der grün-schwarzen Koalition")

Abschließend kehrten die Mädchen zusammen mit Kreisgeschäftsführerin Sabrina-Anna Hänsel ins Grüne Büro im Martinsviertel ein und zogen gemeinsam mit Partei- und Fraktionssprecherin Hildegard-Förster Heldmann und Fraktionsgeschäftsführer Oliver Stienen ein Resümee des Tages.

Ausgelassen und sichtlich erschöpft, aber voller positiver neuer Erfahrungen verewigten sich die Mädchen noch im Büro, nahmen ihre Präsente entgegen und meldeten sich kurzerhand für den Girls Day 2016 für einen weiteren Tag bei den Darmstädter Grünen an. Wir freuen uns sehr, dass der Tag in jeder Hinsicht ein voller Erfolg war und freuen uns auf eine Wiederholung in 2016.

Von links, Hildegard Förster-Heldman, Laura, Laura Marie, Alexa und Sabrina-Anna Hänsel

[zum Blog]

Die Modaupromenade war am Sonntag, den 26.04.2015 der Schwerpunkt des Grünen Frühlingsspazierganges. Der Eberstädter Ortsverband der Darmstädter Grünen hatte dazu eingeladen und viele Eberstädterinnen und Eberstädter folgten der Einladung.

Foto: Karl-Heinz Schön

"Die Modaupromenade ist ein Ort der Begegnung, Fußgängerweg, Ökosystem und Wirtschaftsstandort. Viele grüne Kompetenzen sind hier zu besprechen", so begrüßt Sprecherin Ute Laucks die Gäste. Sie freute sich über den sehr guten Besuch und über die Anwesenheit des Oberbürgermeisters Jochen Partsch, der Sozialdezernentin Barbara Akdeniz, dem ehrenamtlichen Stadtrat Ulrich Pakleppa und der Stadtverordnetenvorsteherin Doris Fröhlich. Auch die Parteispitze des Kreisverband Darmstadt der Darmstädter Grünen war mit Hildegard Förster-Heldmann und Jürgen Deicke vertreten.

Zu Beginn betonte Birgit Pörtner, grüne Stadtverordnete aus Eberstadt, wie wichtig es im letzten Jahr war, das Thema Aufenthaltsqualität im Ortskern in den Mittelpunkt zu rücken. "Immer mehr Junge und Alte nutzen den Ortskern zum Einkaufen und zur Begegnung. Alle Verkehrsteilnehmer sollen deshalb einen guten Platz dort finden", so Pörtner. Auch die Entwicklung des Klinikgeländes und zeitgemäße Altenhilfe und Pflegeangebote sind ihr ein wichtiges Anliegen.

Horst Miltenberger stellte zudem den Wert der Bürgerbeteiligung in den Mittelpunkt. "Ob Bürgerversammlung, Planungswerkstatt oder Treffen des Ortsverband Eberstadt. Bei den Grünen ist Mitreden und Beteiligen Programm", fügte er hinzu.

Oberbürgermeister Jochen Partsch begrüßte die Spaziergänger und berichtete über die Arbeit der Stadtregierung auch mit dem Blick auf Eberstadt. "Wenn wir eine Tankstelle im Eberstädter Süden verhindern, regelmäßig mit der Bahn über die unhaltbaren Zustände am Bahnhof reden und den Investor bitten, die Entwicklungen bei dem Einkaufsmarkt voranzubringen, dann ist das nicht täglich sichtbar. Aber es ist gut für Eberstadt", so Jochen Partsch.

Die erste Wanderpause wurde dem neugestalteten "Modaupromenadenkreis" gewidmet. "Hier haben wir ein Angebot für junge Menschen, für Ältere und für Familien geschaffen" führte Barbara Akdeniz aus. Das dieses Angebot noch nicht am Ende der Möglichkeiten steht, zeigte die rege Diskussion zu diesem neu geschaffenem Angebot. Barbara Akdeniz wurde für ihren sozialpolitischen Mut und die Ansätze, einen Ort für alle zu schaffen, von allen Beteiligten des Spazierganges gelobt.

Ein Höhepunkt des Nachmittages war der Stopp bei der Firma KAO (Goldwell). Hier wird deutlich, dass wir Grünen das Thema Wirtschaft ebenso gut vertreten können wie das Thema Umwelt. "Mit der Ansiedlung von KAO wurden 300 neue Arbeitsplätze geschaffen und ebenso viele gesichert. Als Oberbürgermeister ist das für mich eine besondere Freude. Wir waren in Konkurrenz mit London, Paris und einigen Standorten in Deutschland", sagte Jochen Partsch bei seinen Erläuterungen zum Wirtschaftsstandort. „Dass KAO seine Europazentrale hier errichtet, spricht für gute Gesprächskultur und attraktive Rahmenbedingungen.“ fügt er hinzu.

Ein vergessener Ort erwartete die Wanderer an der alten Kläranlage. Niemand käme heute auf die Idee, diese Industriebrache in Frage zu stellen. Werkstätten, Kunstschaffende, Ausbildung, Beschäftigung und Teile einer Produktionsschule verbergen sich hier und präsentieren sich als unverzichtbarer Bestandteil von Eberstadt. "Herr Oberbürgermeister, helfen Sie uns diesen Ort zu erhalten", war das Fazit von Hannes Metz nach seinen Erläuterungen zum Standort. Und eine Lilie als neues Produkt der Jugendlichen hatte er in Aussicht gestellt. Den Prototypen konnte er stolz präsentieren.

Schon reichlich durstig und müde vom Wandern erreichte die muntere Gruppe den Kirchberg und lauschte den Geschichten zur Kirche. Sibylle Kalkhof, Kandidatin bei der gerade laufenden Kirchenvorstandswahl und Mitglied der Eberstädter Grünen-Gruppe, berichtete über die Stiftung zur Erhalt der Kirche und die über 500 Jahre alte Glocke St. Anna.

Zum guten Schluss warteten leckeres Gebäck und kühle Getränke in der Geibel'schen Schmiede auf die Wandergruppe. Jürgen Deicke, Vorstand der Darmstädter Grünen, dankte allen Beteiligten und hob die Entwicklungen der Stadt und des Stadtteils unter der grün-schwarzen Koalition hervor. "Ohne Beteiligung von vielen Aktiven wäre das Grüne Eberstadt nicht so wie es ist", so Deicke. Bei so vieler positiver Energie wird die nächste Aktion Ortsverbands Eberstadt der Darmstädter Grünen in Eberstadt sicher nicht lange auf sich warten lassen.

[zum Blog]

„Reale“ Bildung vs. „Schulbildung“ –
StadtschülerInnenrat (SSR) zu Gast bei den Arbeitskreisen Bildung und Soziales
der Darmstädter Grünen

Am Dienstag Abend, den 14.04.2015 begrüßten die Arbeitskreise Bildung und Soziales der Darmstädter Grünen die beiden SprecherInnen des StadtschülerInnenrats, Clara Keller und Till Wilhelm.

Gegenstand der Sitzung war vor allem die aktuelle Lage Darmstädter Schülerinnen und Schüler. Clara Keller und Till Wilhelm erläuterten die Aufgabe des StadtschülerInnenrats und berichteten welche Themen derzeit aktuell sind.

Die beiden erläutert, das der SSR auf einer konkreten und einer ideellen Ebene arbeitet. Auf der ideellen Ebene geht es vor allem um große Fragen wie Bildungsgerechtigkeit/ Anti-Diskriminierung im Bildungswesen und die Abschaffung des mehrgliedrigen Schulsystems. Auf der konkreten Ebene werden Anliegen der SchülerInnenvertretungen der jeweiligen Schulen bearbeitet. Zurzeit spielt hier die Anschaffung und in Standhalten „neuer“ Medien wie z.B. Tablets eine große Rolle.

Neben den beiden SchülerInnen waren noch weitere politische AkteurInnen anwesend um die aktuelle Lage an Schulen aus Sicht der SchülerInnen zu diskutieren. Sozialdezernentin Barbara Akdeniz und Jugendbildungsreferentin Eva Pelikan legten einen Fokus auf die außerschulische Bildung und erfragten hier die Sicht der beiden SchülerInnen. Clara Keller erläuterte, dass gerade das Lernen von Lebenspraktischen Dingen, wie etwa Ausfüllen von Anträgen, Gesundheitserziehung, Verständnis sozialer und emotionaler Intelligenz u.ä. Themen, in der Schule zu kurz komme und hier Angebote außerschulisch bereit gestellt werden müssen.

Der SSR veranstaltet aus diesem Grunde jährlich einen „alternativen Bildungstag“ zu dem verschiedenste ReferentInnen eingeladen werden, sodass SchülerInnen aller Darmstädter Schulen die Möglichkeit bekommen Bildung auch jenseits von Schule begreifen zu können. Hier gehe es darum „reale Bildung“ und konkrete Dinge zu lernen und sich mit unterschiedlichsten Dingen jenseits des Lehrplans zu befassen.

Die Sprecher des Bildungsarbeitkreises, Joachim Reus, Timo Schreiner und Yücel Akdeniz bedanken sich bei allen Anwesenden für einen spannenden und informativen Abend und vor allem bei dem SSR für die Impressionen und Anregungen.

Weitere Informationen über unseren Sozial- und Bildungsarbeitskreis finden sich auf unseren Seiten der Arbeitskreise unter:

--> Bildung

--> Soziales

[zum Blog]

Am vergangenen Mittwoch, den 11. März fand die Benefizveranstaltung des Ortsverbandes Eberstadt in Kooperation mit dem Deutsch-Syrischen-Verein für deren Kinderzentrum in Aleppo statt.



Schon als Oberbürgermeister Jochen Partsch die Veranstaltung um kurz nach 19:30 Uhr eröffnete - wurde den zahlreichen Gästen bewusst, wie wichtig es ist hinzusehen und aktiv für die Menschen in Syrien Gesicht zu zeigen.

Sozialdezernentin Barbara Akdeniz gab einen Einblick über die Flüchtlingssituation in Darmstadt und würdigte das Engagement der BürgerInnen die den Weg ins Haus der Vereine angetreten hatten - um einen kleinen Beitrag der Hilfe zu leisten.


Nach neusten Zahlen von UNICEF leiden unter dem Krieg in Syrien mittlerweile über 14 Millionen Kinder.



Die eindrucksvollen Bilder, Videos und Informationen des Deutsch-Syrischen Vereines sowie die Darstellungen von Dr. Usama Felix Darrah halfen die Situation vor Ort besser verstehen.



Bilder von spielenden Kindern zwischen zerbombten Häusern und zerrütteten Straßen erschütterten - waren aber zugleich Hoffnungsträger für eine friedvollere Zukunft.

Das Video des neuen Kinderzentrums in Aleppo zeigt wie wichtig und notwendig die Arbeit des Deutsch-Syrischen Vereines ist:



Durch die musikalische Begleitung von Samir Mer Co und seiner Tochter Sarah wurde der Verlust der Heimat und dem damit verbundenen Schmerz, derer die ihr Land verlassen mussten um Sicherheit zu finden, ein Nachdruck verliehen der noch lange in uns nachhallt.



Mit großer Freude nahm Ute Laucks - Sprecherin des Ortsverbandes Eberstadt wahr, dass an diesem Abend über 900.- Euro gespendet wurden. Dieses Geld fließt nun ohne Umweg nach Aleppo in das dortige Kinderzentrum und wird helfen die notwendigen Dinge wie Nahrung und medizinische Grundversorgungen weiterhin sicherzustellen.



Zum Ausklang des Abends kam es zu interkulturell anregenden Gesprächen bei leckerem syrischen Essen.

Der Ortsverband Eberstadt und die Darmstädter Grünen sagen: DANKE für diese Zeichen der Solidarität!
 

[zum Blog]

Frauenleben sichtbar machen!

Viele Grüne Frauen waren bei der gemeinsamen Aktion vieler Frauenvereine und des Frauenbüros Darmstadt unter der kreativen Leitung von Ann Dargies und Karla Leisen von der Freien Szene Darmstadt mit dabei!

 

Am vergangenen Samstag, den 07. März 2015 war es so weit –
die Vorbereitungen der letzten Wochen zum Internationalen Frauentag und der gemeinsamen Aktion mit dem Frauenbüro der Wissenschaftsstadt Darmstadt flossen erfolgreich zusammen. Viele Grünen Frauen beteiligten sich an der Aktion auf dem Luisenplatz und waren mit Freude dabei - auf künstlerische und impressionistische Art die Forderungen von Frauen - fern von Grenzen, Glauben und Herkunft - darzustellen.

Frauen- und Sozialdezernentin Barbara Akdeniz eröffnete den Aktionsnachmittag mit den Worten, „Wir wollen heute Errungenschaften feiern, aber auch Defizite sichtbar machen“. 



Durch aktive Dialoge mit PassantInnen und gezielten Formulierungen der frauenpolitischen Themen, welche auf Tapeten geschrieben und als Laufstege ausgelegt wurden, bekam die Aktion eine hohe Aufmerksamkeit und war ein Zeichen der gemeinsamen Solidarität. Themen waren u.a. die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, keine Gewalt gegen Frauen und Mädchen, der Lohnausgleich zwischen Frauen und Männern, die Forderung nach besseren Bildungschancen für Frauen sowie die Beseitigung von Diskriminierung von Frauen aufgrund sexueller Orientierung. 



Hildegard Förster-Heldmann unterstrich gemeinsam mit Barbara Akdeniz die positive Entscheidung im Bundestag zur beschlossenen 30-Prozent-Frauenquote in Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen, „Doch wir wollen mehr, wir wollen 50 Prozent der Macht!“, fügen sie mit lautstarker Unterstützung der Grünen Frauen hinzu.

Wir bedanken uns für eine rundum gelungene Aktion bei allen TeilnehmerInnen für dieses starke Zeichen.

[zum Blog]

Tanzkundgebung One-Billion-Rising:

Sozial- und Frauendezernentin Barbara Akdeniz, das Frauenbüro, die Kinder- und Jugendförderung, der Mädchenarbeitskreis und die Freie Szene Darmstadt riefen zur Teilnahme auf – ein Starkes Zeichen gegen Gewalt an Frauen.


Am 14.02.2015 fand im Rahmen der weltweiten Aktion „One-Billion-Rising“ ein Demonstrationszug und eine Tanzkundgebung in Darmstadt statt.
Viele Frauen trafen sich am vergangenen Samstag vor dem Theater Moller Haus und bekundeten durch einen Demonstrationszug durch die Stadt und Tanz ihre Solidarität gegen Gewalt an Frauen.

Auch Daniela Wagner, Vorsitzende der hessischen Grünen war bei der Tanzkundgebung dabei und unterstrich die Aussagen von Barbara Akdeniz, welche in ihrer Rede betonte: „Dass wir heute tanzen ist ein Ausdruck unserer Kraft, Ausdruck unserer Solidarität – es ist Zeit für eine Veränderung!“.

Barbara Akdeniz setzte damit ein eindeutiges Signal gegen Gewalt an Frauen und betonte zudem die Wichtigkeit den Mut aufzubringen sich gegen Gewalt zu erheben. 


 "Spreng die Ketten" One Billion Rising (Official Music Video)


Sie wurden Opfer von Gewalt?
Unterstützung erhalten Sie über das Frauenbüro der Wissenschaftsstadt Darmstadt


Frankfurter Straße 71
3. Etage, Zi.-Nr.: 3.46 A - 3.46 F
64293 Darmstadt
Telefon: 06151 13-2340
Fax: 06151 13-2089

frauenbuero@darmstadt.de
http://frauenbuero.darmstadt.de

[zum Blog]
Login
Benutzername:
Passwort: