<<November 2017>>

123456789101112131415161718192021222324252627282930
Themenabend beim Arbeitskreis Bildung

„Bildungspolitische Eckpunkte zu Digitalisierung und Medienkompetenz“

Am 3. Mai 2017 hatte der Arbeitskreis Bildung zu diesem Thema zur Gesprächsrunde eingeladen. Impulsgebend an diesem Abend waren insbesondere die Sozialdezernentin der Stadt Darmstadt, Barbara Akdeniz, und der Geschäftsführer des Instituts für Medienpädagogik und Kommunikation (muk), Peter Holnick.

Im Mittelpunkt stand die Idee, in im Zuge der Profilierung als „digitale Stadt“ in Darmstadt ein Medienkompetenzzentrum als „Haus der digitalen Bildung“ einzurichten.

Hier ist in Kurzform ein Überblick über einzelne Gesprächsthemen und Aspekte des Abends:

1.   Arbeit des Instituts für Medienpädagogik und Kommunikation (Peter Holnick)

·     Digitalisierung/Mediennutzung „vom Jugendlichen/Menschen aus denken“ (Werte, Haltung, Spaß,…)

·     spielerisch lernen: Bilder vs. Wahrheit; Entwicklung von Bewertungskompetenz

·     Kinder sollen Abenteuer erleben, nicht nur einer medialen „Scheinwelt“ leben

·     „Wahrheit ist mir nicht so wichtig, eh alles Fake News“: Politik- und Informationsverdrossenheit begegnen

·     Durchführung von Medienkongressen für Jugendliche:
Projekte, Termine beim Radio, Zeitung, …

·     Beispiel: Pressesprecher der Lilien erzählt, wie man dort auf Fake News reagiert

·     nähere Informationen unter: http://www.muk-hessen.de

2.   Konzept eines Medienkompetenzzentrums „Haus der digitalen Bildung“

·         gemeinsame Diskussionen mit der Industrie „vor Bürgerinnen und Bürgern“

·         Bildung für Lehrer, Eltern, SozialpädagogInnen

·         konzeptionelle Bündelung, Verbindung zwischen Stadt und Landkreis verschiedene Institutionen mit verschiedenen Kompetenzebenen und -schwerpunkten zusammenbringen

·         z. B.: Institut für Medienpädagogik und Kommunikation, Medienzentren Darmstadt und Darmstadt-Dieburg

·         Ziel: Veranstaltungen, Foren, Informationen, Materialien zu allen Fragen rund um Mediennutzung, Entwicklung der Digitalisierung, kritische Nutzung von Informationsangeboten, Information und Demokratie, Datenschutz, ….

·         Vergleich: „Stadtbücherei des 21. Jahrhunderts“

·         Medienbildung soll nicht die Industrie übernehmen

3.   Notwendige Rahmenbedingungen für Schulen im Zeitalter der Digitalisierung

·       adäquate Ausstattung aller Unterrichtsräume, Räume für spezielle Fachanforderungen beruflicher Bildung

·       Einbindungsmöglichkeiten für persönliche Geräte der Lernenden (Smartphones, Tablets, Laptops, …)

·       Lehrer müssen befähigt werden, mit den Medien umzugehen

·       Bedenkenswertes im Kontext „Bildungsgerechtigkeit“?

·       Klärungen: IT-Kompetenzen wie z. B. Emailadressen einrichten, …..:
In welchem Unterrichtsfach werden diese Fragen bearbeitet?

verfasst am:
Montag, 15. Mai 2017, 09:51:17 Uhr
zuletzt editiert:
Mittwoch, 28. Juni 2017, 13:27:22 Uhr
Login
Benutzername:
Passwort: