Baudezerntentin stellt Planung für Fahrradstraßen in Arheilgen vor

Verkehrs- und Baudezernentin Brigitte Lindscheid hatte am 23.01.2013 alle Bürgerinnen und Bürger in Arheilgen eingeladen, sich über die Planungen der Stadt für die Einrichtung einer Fahrradstraße zu informieren und Einfluss auf das Projekt zu nehmen. Entlang der Straße „Im Ehrlich“ in Arheilgen soll die Fahrradstraße eingerichtet werden, um das Fahrradstraßen-Netz der Stadt sinnvoll nach Norden hin zu erweitern. Auch geht mit der Umwidmung der Straße in eine Fahrradstraße eine Entschleunigung des Verkehrs einher. PKW müssen sich der Geschwindigkeit der Fahrräder anpassen, was u.a. zu einer Reduktion der Lärm- und Abgasbelastung führt und die Teilnahme am Verkehr für Alle sicherer macht. Darüber hinaus sollen im Zuge der Einrichtung der Fahrradstraße die Bordsteine an Kreuzungsbereichen abgesenkt werden, um Barrierefreiheit für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Eltern mit Kinderwägen u.ä. zu gewährleisten.
Überwiegend positiv beschreibt Ulrich Pakleppa, Parteisprecher der GRÜNEN Darmstadt, die sachliche Atmosphäre, in der Fragen geklärt und Anregungen von Seiten des Publikums aufgenommen wurden. Leider stellten sich einige politische Vertreterinnen und Vertreter an diesem Abend ins Abseits, als sie versuchten, eine parteipolitische Kontroverse in die Veranstaltung mit einzubringen. „Von Anfang an versuchten Vertreterinnen und Vertreter der SPD Arheilgen, die Veranstaltung für ihre parteipolitischen Zwecke zu missbrauchen. Dieses Verhalten konterkarierte die Möglichkeit der Menschen in Arheilgen, Einfluss auf das Projekt zu nehmen. Die parteipolitischen Debatten gehören in die Stadtverordnetenversammlung und nicht auf eine Bürgerinformationsveranstaltung. An diesem Abend hat die SPD erneut bewiesen, dass sie Bürgerbeteiligung und Bürgerinformation hinter ihren parteipolitischen Zielen anstellt“, so Pakleppa.
Abschließend merkt der Parteisprecher der GRÜNEN noch an, dass nicht nur das Verständnis von Bürgerbeteiligung bei der SPD in Arheilgen sehr merkwürdig sei. „Auch beim Rechnen und Zählen hat Frau Dobelmann wohl etwas Nachholbedarf. Auf der Veranstaltung waren sicherlich doppelt so viele Leute wie von ihr in einer Presseerklärung angegeben. Und auch ihre Wahrnehmung, an dem Abend seien nur Vertreter des ADFC anwesend, kann ich so nicht teilen. Vielleicht sollte sich die SPD Arheilgen damit anfreunden, dass doch sehr viele Menschen die Einrichtung von Fahrradstraßen in Darmstadt grundsätzlich positiv bewerten, darunter nicht nur Radlerinnen und Radler“, so Pakleppa.

Login
Benutzername:
Passwort: