Sozialausschuss beschließt Sozialticket für SGB II Empfänger – Nächster Schritt ist das Hessische Seniorenticket ab 2020

„Mobilität ist eine der Voraussetzungen fur die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Das nun vom Sozialausschuss beschlossene Sozialticket, das zum 1. Juni eingeführt werden soll ist ein weiterer Baustein, um Menschen mit niedrigem Einkommen den Zugang zu Kultur-, Bildungs- und Sporteinrichtungen zu ermöglichen“, erklären die Fraktionsvorsitzenden der grün-Schwarzen Koalition Hildegard Förster-Heldmann, Yücel Akdeniz (beide Grüne), Roland Desch und Alexander Schleith (beide CDU). „Damit werden Monatstickets fur den Bereich Stadt Darmstadt zu einem Drittel bezuschusst. Der verbleibende, in Eigenleistung zu erbringende Restbetrag entspricht dem, was im SGB II-Regelsatz fur Fahrtkosten vorgesehen ist.“

„Auf Landesebene soll zum 01.01.2020 das Seniorenticket eingeführt werden, das nach dem Schulerticket dann auch Hessinnen und Hessen ab 65 Jahren ermöglicht fur 365 Euro, d.h. einem Euro pro Tag im ganzen Land Busse und Bahnen des RMV zu nutzen“, fuhren die Fraktionsvorsitzenden weiter aus. Dies sei mittelfristig der nächste Schritt fur ein landesweites Flatrate-Ticket fur alle Altersklassen in Hessen. „Sowohl das Sozialticket, als auch das Seniorenticket gelten jeweils ab 9 Uhr morgens, um keinen zusätzlichen Verkehr in der Stoßzeit der öffentlichen Verkehrsmittel zu erzeugen.“

„Sozialticket, Schülerticket, Seniorenticket und die Jobtickets von Stadt, Land und großen Arbeitgebern wie Merck und Telekom sind wesentliche Bausteine der Verkehrswende“, so Förster-Heldmann, Akdeniz, Desch und Schleith. „Wir sind überzeugt, dass die Kombination aus diesen Tickets der richtige Weg ist, noch mehr Menschen dazu zu bewegen auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Langfristig ist sind dies elementare Bestandteile einer umfassenden Mobilitätsstrategie und der bessere Weg in Richtung Bürgerticket.“

 

 

Login
Benutzername:
Passwort: